Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014:

Was hat sich beim Energieausweis zum 1. Mai 2014 geändert?

Alle Besitzer von Bestandsgebäuden sollten folgendes beachten:

  1. Der Verkäufer/Vermieter muss beim Verkauf oder Vermietung des Gebäudes (als ganzes oder in Teilen) dem Interessenten unverzüglich einen Energieausweis vorlegen (z.B. bei Besichtigung des Objektes). Dem Käufer /Mieter muss mit Abschluss des Kauf- oder Mietvertrages der Energieausweis (oder eine Kopie) ausgehändigt werden.
  2. Das Kernelement der Energieausweise, die Farbskala („Energieeffizienz-Label“) mit den Energiewerten, hat sich verändert.
    FarbskalaEnEV14Neu beim Energieausweis für Wohngebäude ist auch die Einordnung des Gebäudes in eine Energieeffizienzklasse (A+ – H), die sich rein aus den Endenergiewerten ergibt.
    Effizienzklassen
  3. Bei Neuvermietung oder Verkauf müssen Immobilieninserate folgende Angaben aus dem Energieausweis enthalten:
    • Art des Energieausweises (Bedarfs- oder Verbrauchsausweis)
    • Energieträger für die Heizung
    • Baujahr des Gebäudes
    • Endenergiebedarfs- oder Energieverbrauchswert
    • Energieeffizienzklasse
  4. Die vor dem 01.05.2014 ausgestellten Energieausweise sind nach wie vor – bis zum Ende ihrer Laufzeit – in vollem Umfang gültig und verwendbar. Die darin noch nicht angegebene Energieeffizienzklasse muss in Immobilienanzeigen auch nicht genannt werden.
    Energieausweise die vor dem 01.10.2007 ausgestellt wurden und nicht die MIndestangaben enthalten, sind nur noch bis zum 31.10.2014 gültig und müssen ausgetauscht werden !
  5. Gesetzliche Grundlage bei Verstoß gegen diese Vorschriften ist § 27 der Energieeinsparverordnung (EnEV). Bei fehlenden Pflichtangaben in Immobilienanzeigen werden Bußgelder allerdings erst nach Ablauf einer einjährigen Übergangsfrist verhängt. Das Bußgeld kann dabei bis zu 15.000 € betragen.

Unser Partner engiwo: Der Spezialist beim Energieausweis